Studium

Ziel der Arbeitsgruppe I ist es, ausgehend von pädagogischen und psychologischen Theorien sowie empirischer Forschung, multimedial unterstützte Lernprozesse zu untersuchen und zu optimieren. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt der AG ist die wissenschaftliche Modellierung und empirische Untersuchung kommunikativer Abläufe.

Des Weiteren ist die Arbeitsgruppe I federführend für die Organisation des Studiengangs Medien- und Bildungsmanagement verantwortlich.

Bild

Die Arbeitsgruppe Medien- und Bildungsmanagement beschäftigt sich, ausgehend von pädagogischen und psychologischen Theorien sowie empirischer Forschung, insbesondere mit der Entwicklung, Untersuchung und Optimierung von Lehr-Lernszenarien mit Neuen Medien.

 

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:

Lernen mit digitalen und interaktiven Medien. Mareike Kehrer beschäftigt sich mit der beruflichen Weiterbildung am Arbeitsplatz und untersucht in ihrem Dissertationsprojekt das digitale Lernen von Pflegekräften im Krankenhaus. Ein weiteres Projekt führt Christina Sick durch. Sie untersucht in ihrem Promotionsvorhaben die Veränderung motivationaler Parameter durch Immersion beim Lernen mit videobasierten Hypermedia-Lernanwendungen.

Analyse, Entwicklung und Bewertung neuer Lehrformate. Im Rahmen der Virtuellen Hochschule Bayern entwickelt die Arbeitsgruppe zusammen mit der Universität Augsburg und der Fachhochschule Kempten ein innovatives onlinebasiertes Lehrformat, das Forschungsmethodiken empirischer Sozial- und Bildungsforschung zum Gegenstand hat.

Organisationales und individuelles Wissens- und Informationsmanagement. Aktuelle Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe I befassen sich zudem mit organisationalem und individuellem Wissens- und Informationsmanagement. Untersuchungsgegenstände sind hierbei u.a. die Bereitschaft zur Wissensteilung in Unternehmen oder die Entwicklung von Methoden zur Visualisierung und die technische Umsetzung von Wissensmanagementlösungen.

Kommunikation. Die Arbeitsgruppe I befasst sich aktuell mit der Untersuchung von Kommunikationsqualität in der Medizin. Diesbezüglich erforscht z.B. Paul Sindermann die Erwartungshaltung verschiedener Akteure der Intensivmedizin an gelingende Kommunikation. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung der Wirksamkeit von Kommunikationstrainings u.a. im Gesundheitsbereich.

Schnellzugriff


Externe Links für Studierende

»